Beste steirische Jugendgruppe beim Bundesbewerb

Am vergangenen Wochenende ging es für unsere erste Gruppe der Feuerwehrjugend zum Bundesfeuerwehrjugendleistungsbewerb, kurz BFJLB, nach Wien. Der 22. BFJLB wurde zum überhaupt ersten mal in der Bundeshauptstadt Österreichs ausgetragen. 
Über die vergangenen beiden Jahre qualifizierten sich unsere Jugendlichen souverän als zweitbeste Gruppe für den Bundesbewerb. Mit diesem zweiten Platz über die letzten beiden Jahre war unser Ziel für den Bund auch schon gesteckt. Als Revanche der letzten beiden Jahre wollten wir die Konkurrenten und Kameraden der FF Prebensdorf hinter uns lassen und uns auch weiterhin vor den vier weiteren Vertretern aus der Steiermark beweisen. Mit den Zeiten von 49,92 auf der Hindernisbahn und 0,71 Sekunden unter der Vorgabezeit, konnten wir erneut unser Trainingsziel und unsere Erwartungen nicht ganz erreichen und der Titel beste Steirische Gruppe rückte in weite Ferne. Da noch 4 steirische Gruppen nach uns an die Reihe kommen sollten, gingen wir nicht mehr davon aus diesen Titel nach Hause zu holen. 
Umso größer war dann die Freude als wir erfuhren, das unsere fehlerfreie und relativ konstante Zeit ausreichte um uns diesen Titel wie in den Jahren 2012 und 2014 von der FF Prebensdorf (2016) wieder zurück zu erobern. 

Nach den detaillierten Tagesberichten folgen noch die Fotos.
(Fotos sind teilweise vom ÖBFV und teilweise von der FF Auersbach, siehe Bildbeschreibung auf Flickr)

Freitag

Am Freitag ging es für unsere Jugendlichen bereits um 05:30 Uhr los. Bei einem gemeinsamen Frühstück im Rüsthaus Auersbach stärkten sich unsere Jugendlichen bevor es gegen 06:15 Uhr mit zwei MTF’s in Richtung Wien ging. Bei der Ankunft in Wien konnten direkt die Zimmern bezogen werden und die teilweise bereits am Vortag angereisten Jugendgruppen zu begrüßen. Im selben Quartier waren neben den steirischen Bewerbsgruppen auch noch die Niederösterreichischen und die Gruppen aus Südtirol einquartiert. Nach einer kurzen Rast ging es bereits zum Mittagessen und anschließend direkt für den Trainingsdurchgang auf den Bewerbsplatz. 

Bei der Anmeldung zum Bewerb erlebten wir dann unser blaues Wunder und die Stimmung kippte von 100 plötzlich auf 0. Bei der obligatorischen Schuhkontrolle wurden die Schuhe unserer Jugendlichen beanstandet und für nicht zulässig erklärt. Dies war für uns dahingehend eine Überraschung, da wir seit mehreren Jahren für die gesamte Jugendgruppe das selbe Schuhwerk kaufen und bereits bei den letzten drei Bundesbewerben mit diesen Schuhen angetreten sind. Auf die Nachfrage für den Grund des Verbotes dieser Schuhe wurde uns das Verletzungsrisiko der Schuhe genannt. Lange Rede kurzer Sinn, die Schuhe waren für diesen Bundesbewerb verboten und der Trainingsdurchgang musste mit den vermeintlich auf der Wiese als sicher eingestuften Straßenschuhen durchgeführt werden.

Da wir als Betreuer aufgrund der unbeständigen Wettervorhersage die Straßenschuhe als Sicherheitsbedenken betrachtet haben und alle anderen Trekking- bzw. Laufschuhe unabhängig von Profil, Farbe oder anderweitigen Eigenschaften erlaubt waren, organisierten wir kurzer Hand in der Heimat 20 Paar verschiedenster Schuhe in diversen Größen, welche unser Fanclub am Samstag morgen nach Wien mitbrachte und uns so aus unserer misslichen Lage befreite.

Nach dem Trainingsbewerb stand für die Jugend noch das Abendessen und im Anschluss die offiziellen Eröffnung des 22. BFJLB in Wien am Programm, bevor es am Abend wieder in unsere Unterkunft zurück ging.

Samstag

Am Samstag morgen ging es direkt nach dem Frühstück auf den Bewerbsplatz. Obwohl wir erst um ca. 12 Uhr bei der Anmeldung sein mussten, ging es für uns ein wenig früher in Richtung Bewerbsplatz um die am Vortag organisierten und an diesem morgen nach Wien mitgebrachten Schuhe kurz vor dem Bewerb noch anzuprobieren und zu testen. 

Um 11:50 stand dann auch schon das Highlight des Wochenendes auf dem Programm und unsere Jugendlichen bewegten sich Richtung Anmeldung und in Folge dessen in Richtung Bewerbsplatz. Mit den Eingangs bereits erwähnten Zeiten konnten wir unser Wunschziel nicht ganz erreichen, immerhin konnten wir uns mit dem 16. Gesamtrang den Titel „beste steirische Gruppe“ sichern.

Zwischen Bewerb und Siegerehrung ging es mit einem kleinen Teil des Fanclubs noch zum Mittagessen und im Anschluss für zwei Stunden in den Wiener Prater. Eine eventuell etwas längere Pause zwischen Essen und Prater hätte vielleicht nicht geschadet, allerdings ging auch das gut und ohne größere Probleme über die Bühne. 

Am Abend stand dann noch die Siegerehrung am Wiener Rathausplatz mit anschließender Aftershow-Party im Rathaus auf dem Programm. Der Einmarsch zur Siegerehrung erfolgt vom Heldenplatz über den für die Feuerwehr gesperrte Ring. Begleitet wurden die Jugendlichen, die Betreuer sowie die Bewerter von geschätzten 20 Fahrzeugen der Wiener Einsatzkräfte mit Blaulicht und Folgetonhorn.

Die Feierlaune einiger Jugendliche hielt bei gemeinsamen Spielen noch die ganze Nacht bis in die morgen Stunden. Alles in allem war es ein toller Bundesbewerb welcher auch bis auf ein paar Ausnahmen reibungslos über die Bühne ging.

Sonntag

Am Sonntag ging es für unsere Jugendlichen nach dem Frühstück und nach den Aufräumarbeiten zurück in die schöne Heimat. Bereits um 13 Uhr waren alle Jugendlichen wieder zu Hause und erholten sich wohlverdient von einem aufregenden Wochenende!

Fotos

FF Auersbach (c)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.